Montag, 1. August 2016

Rezension zu Selection ~ die Kronprinzessin von Kiera Cass



Klappentext:
Die romantischste Liebesgeschichte seit es Prinzen und Prinzessinnen gibt geht in die vierte Runde – aber dieses Mal wird ALLES anders!
Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden – aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei!

Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn! [Sauerländer Verlag] 






"Wer war ich denn überhaupt ? Eine Hälfte eines Zwillingspaares. Die Erbin eines Thrones. Eine der mächtigsten Menschen der Welt. Das größte Ablenkungsmanöver aller Zeiten." [S. 224]


Inhalt: 
Es ist ruhig geworden in Illéa, die Kasten wurden abgeschafft und das Volk kann nun jeden Beruf ergreifen, den es möchte. Dennoch kommen immer mehr Unruhen auf, und Maxon muss sich etwas einfallen lassen, um das Volk wieder etwas zu besänftigen. Darum entschließt er sich, dass es ein Casting geben wird, für seine Tochter und Thronfolgerin Eadlyn. 

Diese ist alles andere als begeistert von dieser Idee, denn ihrer Meinung nach, braucht sie keinen Mann um das Land zu regieren. 

Sie gibt sich dann doch geschlagen und willigt in das Casting ein, mit der Abmachung keinen Mann erwählen zu müssen, wenn kein passender Mann dabei sein sollte. Der König und seine Frau America willigen ein, hoffen jedoch, dass Eadlyn einen passenden Kandidaten finden wird, der an ihrer Seite regieren wird. 

So ziehen also 35 Männer in den Palast ein, die es alles andere als einfach haben mit Eadlyn, denn diese ist nach wie vor der Festen Überzeugung, ALLE wieder nach Hause zu schicken ... 

Meinung:
Ich habe mich wahnsinnig auf den 4. Band der Selection Reihe gefreut, und war Anfangs etwas enttäuscht. 

Zum einen, weil es nicht mehr um Maxon und America geht, und zum andren, weil ich Eadlyn total unsympathisch fand. Sie war total eingebildet, überheblich und denkt an keinen außer sich selbst. 

Dies hat sich jedoch im Laufe der Geschichte etwas gebessert und je näher ich dem Ende kam, umso Sympathischer wurde sie mir noch. 
Es war auch toll alte Charaktere wieder anzutreffen und auch die neuen, die Männlichen Kandidaten sind äußerst interessant. Ich hatte sofort meine Favoriten, und welche, die ich gar nicht leiden konnte. 

Am Ende war natürlich wieder ein mega Cliffhanger, und ich freue mich schon wahnsinnig auf Band 5, der demnächst erscheinen wird.