Sonntag, 23. Juni 2013

Rezension zu Shades of Grey von E.L. James


Shades of Grey - Geheimes Verlangen von E.L. James 




Klappentext:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

[Quelle: Amazon.de]









Inhalt: 
Anastasia, kurz Ana genannt, hat was das Thema Jungs oder Männer angeht, noch keine Ahnung. 
Doch als sie für ihre Freundin und Mitbewohnerin Kate einspringen soll um einen jungen und erfolgreichen Unternehmer namens Christian Grey für die Studentenzeitung zu interviewen, scheint sich dies bald zu ändern...

Ana ist hin & weg von diesem Mr. Grey und auch dieser scheint gefallen an Ana gefunden zu haben, doch beide wollen nicht wirklich das selbe. Christian Grey will Ana - um jeden Preis - er will sie besitzen, sie beherrschen. Und Ana, sie will Christian, sie will seine liebe. Und um diese zu bekommen, lässt sie sich auf diverse "Spielchen" mit Mr. Grey ein, der in Sachen "Sexualität" ganz spezielle Wünsche und Vorlieben hat, die Ana verschrecken, aber auch anziehen. 

Beide versuchen also eine Art "Beziehung" zu führen, in der sogar ein Vertrag aufgelegt wird, was Ana zu tun hat, wie sie sich benehmen muss, was sie Essen & Anziehen soll etc. und Ana ist hin & her gerissen, auf der einen Seite will sie diesen Mann, will ihn von seiner "dunklen Seite" heilen und hat die Hoffnung, ihm die Liebe zu lehren, auf der andren Seite hat sie Angst, Angst davor Christian könnte sie Körperlich & Emotional verletzen. Doch Christian ist sogar bereit, den Vertrag fallen zu lassen, unter der Bedingung, dass sich Ana zumindest an die Regeln hält und sich in seiner "Kammer der Qualen" ihm völlig und bedingungslos unterwirft.

Aus Angst ihn zu verlieren, gibt sie sich schließlich dazu bereit, sich auf diese ungewöhnlichen Dinge einzulassen. Auch wenn er ein Kontrollfreak ist, der sie überwacht & auch Stalker Neigungen hat, ist sie ihm total verfallen. Er soll sie ihr zeigen, seine Welt. Und auch für Christian ist es an der Zeit sich auf einige Dinge einzulassen, die für ihn nie in Frage gekommen sind. Er wollte zB. niemals "Blümchensex", oder mit einer Frau im selben Bett schlafen, sie seiner Familie vorstellen etc. doch bei Ana ist alles anders ... sie hat ihn verzaubert ... 



Meinung: 
Die Meinungen zur Shades of Grey - Reihe gehen sehr weit auseinander. Ich muss zugeben, ich hab mir die 3 Bände gekauft .. alleine nur deswegen, weil die ganze Welt davon gesprochen hat und ich einfach wahnsinnig neugierig war. Aber ich bereue es - zumindest nach Band 1 - nicht. 
Ich habe dieses Buch im nu gelesen, war gleichzeitig geschockt aber auch angetan von der Geschichte die zwischen Christian Grey & Ana Steele passiert. Ich konnte es kaum abwarten zu erfahren wie es nun weitergeht, was die beiden wieder miteinander "treiben" usw. 

Ganz besonders toll fand ich den Schreibstil in der "ICH - Perspektive". So hat einfach Ana die Geschichte erzählt und auch die inneren Monologe mit ihrem Unterbewusstsein und ihrerer "inneren Göttin" fand ich äußerst Amüsant. :) 

Es geht zwar wirklich zu 90% nur um Sex (und noch dazu um Vorlieben, die ich wirklich nicht Teile !), doch trotzdem zieht es einem total in den Bann und macht süchtig. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil, den ich so bald wie möglich lesen werde. 

Was ich aber auch jetzt erst erfahren habe ist, dass Shades of Grey ursprünglich eine Fanfiction von Twilight werden sollte, was ich wirklich total lustig finde. Aber ich muss auch zugeben, dass mich Ana wirklich sehr an Bella erinnert ;) 

Ich fand das Buch toll .. und gebe ihm 5 Sterne ! 


[Empfehlen würde ich es allerdings erst ab 18 ! ] 



* * * * * 
(fünf von fünf)